Category

Allgemein

Governance für Kulturimmobilien

By Allgemein

Im Dezember 2018 hat Oliver Scheytt gemeinsam mit Katrin Waldeck einen Beitrag zum Thema „Wer wirkt wann und wie? Governance für das Planen, Bauen und Betreiben von Kulturimmobilien“ im Kultur Management Network Magazin veröffentlicht. Der Aufbau einer optimalen Governance-Struktur ist für die Planung einer Kulturimmobilie von größter Wichtigkeit. Der Planungsprozess hierfür lässt sich in sechs Abschnitte aufteilen: Akteure identifizieren, Verantwortungen festlegen, Entscheidungsgruppen/ -gremien definieren, Ablaufstrukturen schaffen, Kommunikationsinstrumente nutzen, Vorgänge kontrollieren und reflektieren.

Im zeitlichen Ablauf von der Planung, über den Bau bis hin zum Betreiben einer Kulturimmobilie haben die jeweiligen beteiligten Akteursgruppen nicht immer durchgängig eine Funktion, weshalb die Governance nicht nur eine strukturelle Komponente hat, sondern auch eine auf die Prozesse und die Zeitachse bezogene Dimension. Die Herausforderung besteht darin, alle Entscheider an einen Tisch zu bringen und mit Effizienz kluge Beschlüsse zu fassen sowie den Prozess und das Ergebnis ganzheitlich, aus den Perspektiven aller (zukünftig) Beteiligten, zu denken.

Das Magazin mit dem vollständigen Beitrag können Sie bei Kultur Management Network herunterladen:

Programm- und Projektmanagement im Kulturbetrieb

By Allgemein

Das Programm- und Projektmanagement einer Europäischen Kulturhauptstadt stellt eine außergewöhnliche Herausforderung dar. In relativ kurzer Zeit muss ein Kulturbetrieb aufgebaut werden, der in der Lage ist, eine Fülle von Projekten zu planen, zu kommunizieren und zu realisieren. Es handelt sich dabei nicht etwa nur um ein Festival von wenigen Wochen, sondern um das Programm eines gesamten Jahres. Jede Kulturhauptstadt steht unter erheblichem Zeit- und Finanzdruck. Zudem ist eine große Bandbreite von künstlerischen Genres und Akteuren zu berücksichtigen. Schließlich wird erwartet, dass die Kulturhauptstadtorganisation lang anhaltende Effekte im Hinblick auf die kulturellen Netzwerke und die kulturelle Infrastruktur erzielt, vor allem eine Steigerung des Kulturtourismus und signifikante Investments in Stadt und Region bewirkt. Die Autoren dieses Buches haben bei der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 in unterschiedlichen Rollen den gesamten Prozess vom Aufbau der Trägergesellschaft bis hin zu deren Liquidation durchlaufen. Schon von Beginn an hat Eckart Achauer als Berater für den Aufbau sowie sämtliche Bereiche des Projekt- und Prozessmanagements dieser Gesellschaft kontinuierlich mitgewirkt. Aus dieser Zusammenarbeit ist sodann die Idee zu diesem Buch entstanden, das Eckart Achauer und Oliver Scheytt als Ganzes verantworten, zu dem aber auch eine Reihe von ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RUHR.2010 GmbH Textpassagen beigesteuert haben.

Aus dieser Zusammenarbeit ist sodann die Idee zu diesem Buch entstanden, das Eckart Achauer und Oliver Scheytt als Ganzes verantworten, zu dem aber auch eine Reihe von ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RUHR.2010 GmbH Textpassagen beigesteuert haben.Wesentlich ist den Autoren, nicht nur den Aufbau einer Organisation oder die Strukturen eines Kulturbetriebes zu beschreiben (Kapitel C), sondern die unterschiedlichen Prozesse in den Blick zu nehmen, die für das Programm- und Projektmanagement eines Kulturbetriebes von ganz wesentlicher Bedeutung sind (Kapitel B und D). Eine Kulturhauptstadtorganisation hat, so wie auch jeder andere Kulturbetrieb, zahlreiche „Schnittstellen“ zu Kulturakteuren, Agenturen, Partnerorganisationen und Beratern. Daher wird ausführlich dargestellt, wie ein Know-how-Transfer organisiert wird, wie qualifiziertes Personal gewonnen und eine Agentur passgenau eingesetzt werden kann (Kapitel E). Schließlich spielt die „Cultural Governance“ eine wesentliche Rolle bei der Willensbildung und im Netzwerkmanagement (Kapitel F).

Neuerscheinung Leitfaden Kultursponsoring

By Allgemein

Gemeinsam mit Prof. Dr. Julia Frohne (Professorin für Wirtschaftspsychologie und Management an der International School of Management in Dortmund) und Brigitte Norwidat-Altmann (Leiterin Verwaltungsmarketing im Presse- und Kommunikationsamt der Stadt Essen) hat Oliver Scheytt ein neues Handbuch zum Sponsoring verfasst. Kultursponsoring hat sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Praxis von Kultureinrichtungen und -veranstaltungen eine wachsende Relevanz gewonnen. Diese Entwicklung geht mit einer stetigen Professionalisierung einher. Kulturbetriebe auf der einen und Unternehmen auf der anderen Seite gehen bei der Anbahnung und Umsetzung von Sponsorships zunehmend planvoller und systematischer vor. Auch die Fachliteratur zum Sponsoring ist in den letzten beiden Jahrzehnten umfangreicher geworden. Doch gibt es bisher erst wenige Publikationen, die auf die spezifischen Rahmenbedingungen und Strukturen von Kulturinstitutionen und -betrieben bei der Sponsorengewinnung eingehen. So liegt ein Hauptmotiv für dieses Buch darin, die Elemente des Sponsoringmanagements vorrangig aus der Perspektive der Kulturorganisationen zu reflektieren. Im Fokus der Ausführungen steht somit die Gestaltung der Aufgaben und Prozesse bei der Sponsorengewinnung und -betreuung.

Ernennung zum Bürger des Ruhrgebiets 2017

By Allgemein

Pro Ruhrgebiet hat die traditionsreiche Ehrenauszeichnung in diesem Jahr an Hermann Hövelmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Getränkegruppe Hövelmann und an Prof. Dr. Oliver Scheytt, Kulturexperte und -manager, erfolgreicher „Macher“ von RUHR.2010 verliehen.

Ausbildungsbetrieb 2018

By Allgemein

KULTUREXPERTEN Dr. Scheytt GmbH ist seit Anfang 2018 ein offizieller Ausbildungsbetrieb. Die Schwerpunkte der 3-jährigen Ausbildung zur Bürokauffrau/-mann liegen in den Feldern: Personalwesen, Vertrieb und Marketing.